Gard Sveen – Der letzte Pilger

IMG_20160406_120323[1]Es war nicht so, dass sie ihre Rolle nicht perfekt spielte, oder dass ihr Herz nicht aufging, wenn Cecilia sie ansah oder sich ihr ganz öffnete, aber der Gedanke, dass nichts davon echt war, war einfach unerträglich.

 

Handlung

16. Mai 2003 – In einem Waldstück bei Oslo entdecken ein paar Studenten die sterblichen Überreste dreier Leichen, eine davon ein Kind, nicht älter als sieben oder acht Jahre. Die Erwachsenen wurden durch einen Kopfschuss liquidiert, die Tat wahrscheinlich während des zweiten Weltkriegs begangen.

8. Juni 2003 – Der allseits beliebte Carl Oscar Krogh, seinerzeit ein Widerstandskämpfer im Dritten Reich, wird tot auf seinem Anwesen aufgefunden. Sofort steht fest: Er wurde auf bestialische Weise hingerichtet, der Täter ist männlich und muss ein persönliches Motiv gehabt haben. Einzige Spur: Die Tatwaffe, ein Messer der Hitlerjugend.

Betraut mit beiden Fällen ist der osloer Kommissar Tommy Bergmann, der bald schon an eine Verbindung der zeitlich so weit auseinanderliegenden Taten glaubt. Aber wie findet man einen Mörder aus dem Zweiten Weltkrieg? Wer hat zu dieser Zeit nicht gemordet? Und wer tötet einen Widerstandskämpfer? Bergmann muss für die Lösung seines Falles weit in die Vergangenheit zurückreisen …

Rezension

Eins dürfte dem Leser bei Sveens Debüt schon nach den ersten Kapiteln auffallen: Er hat es sicher nicht mit leichter Kost zu tun. Wer sich beim Lesen lieber entspannt zurücklegen und das Hirn gänzlich in den Standby-Modus schalten will, der lege dieses Buch nur schnell wieder weg, es wird das Falsche für ihn sein! Die Handlung ist vielschichtig, Personen, Orte und Zeiten ändern sich ständig.

Hauptsächlich muss sich der Leser in zwei Handlungssträngen zurechtfinden: der Gegenwart rund um die Ermittlerfigur des Tommy Bergmann sowie der Zeit um den Zweiten Weltkrieg, als die Deutschen bereits Norwegen besetzten und die junge Agnes Gerner ein Doppelleben als Widerstandskämpferin führte. Dabei versteht es der Autor, beide Teile kunstvoll miteinander zu verstricken. So wird beispielsweise ein toter Hund zum „match cut“, der beide Erzählstränge miteinander verbindet, sodass der Leser nicht gänzlich die Orientierung verliert.

Ungewöhnlich dürfte ihm auch die Figur des Ermittlers selbst vorkommen. Jeder kennt die zerrüttete, melancholische, selbstzerstörerische Ermittlerfigur, deren Familie am Job zerbrochen ist, den man nur zu schnell bemitleidet und sympathisch findet, stellt er doch das Wohl Vieler über sein eigenes und jagt lieber Verbrecher statt sich um die innerfamiliären Probleme zu kümmern. Aber Hallo! Hier überrascht Sveen mit einem richtigen Antihelden. Zwar ist auch dieser ein einsamer Wolf, dessen letzte Beziehung in die Brüche gegangen ist – ganz ohne Klischee geht’s nicht –, aber nicht etwa wegen seiner unheilsamen Selbstlosigkeit, nein, Tommy Bergmann vermöbelt Frauen, und das nicht zu knapp! Es bleibt also unbequem, der Leser wird dazu verdonnert, einer Figur zu folgen, die er viel lieber auf’s Tiefste verabscheuen würde.

Und Sveen bricht mit einer weiteren „Tradition“ der Skandinavienkrimis. Er verzichtet gänzlich auf die Konzeption eines Lehrstücks rund um einen aktuellen gesellschaftlichen Konflikt des Landes. Der Autor kommt gänzlich ohne erhobenen Zeigefinger aus. Ganz im Gegenteil, anhand der Figur der Agnes Gerner, die sich als geheime Informantin bei den Nazis einschleusen ließ, kreiert er eine unvergleichliche Atmosphäre, die durchtränkt ist vom Horror und der Greueltaten der damaligen Zeit, ohne auch nur einmal wörtlich darauf zu verweisen. Immer tiefer treibt er seine weibliche Protagonistin in ihr Doppelleben und lässt so die Szenerie – beinahe wie von selbst – ihren ganz eigenen Horror entfalten.

Fazit

Ein Pageturner vom Feinsten! Ungewöhnlich und erfrischend lässt Sveen endlich frischen Wind durch den Skandinavienkrimi wehen und löst so die alte Schablone dieses Genres ab.


erschienen bei List Verlag

erhältlich unter anderem hier

Schone die Umwelt und kaufe beim Buchhändler in deiner Nähe!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s